INFORMATION

Haben sie Fragen zu den genannten Möglichkeiten einer osteopathischen Behandlung, beraten wir Sie gerne.
Die Osteopathie ist eine fünfjährige berufsbegleitende Zusatzausbildung, die von Ärzten, Heilpraktikern, sowie von Physiotherapeuten angewendet wird.
Sie können an der Mitgliedschaft ihres Therapeuten in einem Osteopathie-Verband erkennen, ob dieser eine fundierte medizinische und osteopathische Ausbildung absolviert hat (z.B. www.r-o-d.info).

Bahandlungskosten:
Zu uns kommen Selbstzahler und Privatpatienten bzw. gesetzlich Versicherte mit einer Heilpraktikerzusatzversicherung. Im Falle einer privaten (Zusatz-) Versicherung können wir nach GebüH der Heilpraktiker abrechnen, bitte informieren Sie sich hierzu bei ihrer Krankenkasse. Vereinzelt zahlen auch gesetzliche Versicherer die Osteopathie wie z.B. die Techniker Krankenkasse. Informieren Sie sich also bei Ihrer Kasse ob sie die Behandlungskosten für Osteopathie übernehmen.

Organisatorisches:
Eine osteopathische Behandlung dauert bei uns in der Regel eine Stunde. In der ersten Sitzung findet eine genaue Anamnese (Erfassung der Krankengeschichte) und Untersuchung statt. Bitte bringen Sie hierzu, so weit vorhanden, Untersuchungsergebnisse ihres Arztes wie z.B. Blutbild, Röntgenbild usw. mit.
Im Anschluss an eine osteopathische Behandlung empfehlen wir genügend Zeit und Ruhe, um die Regeneration zu unterstützen.

raum1 sicht raum2